“Chili sin carne” – Vegetarisches Chili (draft)

For 3 people

1 tbsp oil
1 large onion
1 red pepper -> 1.5 or 2
2 garlic cloves, peeled
1 heaped tsp hot chilli powder (or 1 level tbsp if you only have mild)
1 tsp paprika
1 tsp ground cumin
500g lean minced beef OR
45 g soy granulate
400g can chopped tomatoes -> 2
½ tsp dried marjoram
1 tsp sugar
2 tbsp tomato purée
410g can red kidney beans
plain boiled long grain rice, to serve
soured cream, to serve

 

1. Prepare your vegetables. Chop 1 large onion into small dice, about 5mm square. Cut 1 red pepper in half lengthways, remove stalk and wash the seeds away, then chop. Peel and finely chop 2 garlic cloves.

2. Start cooking. Put your pan on the hob over a medium heat. Add the oil and leave it for 1-2 minutes until hot (a little longer for an electric hob). Add the onions and cook, stirring fairly frequently, for about 5 minutes, or until the onions are soft, squidgy and slightly translucent. Tip in the garlic, red pepper, 1 heaped tsp hot chilli powder or 1 level tbsp mild chilli powder, 1 tsp paprika and 1 tsp ground cumin. Give it a good stir, then leave it to cook for another 5 minutes, stirring occasionally.

3. Brown the 500g lean minced beef. Turn the heat up a bit, add the meat to the pan and break it up with your spoon or spatula. The mix should sizzle a bit when you add the mince. Keep stirring and prodding for at least 5 minutes, until all the mince is in uniform, mince-sized lumps and there are no more pink bits. Make sure you keep the heat hot enough for the meat to fry and become brown, rather than just stew.

4. Making the sauce. Open 1 can of chopped tomatoes (400g can) and add these as well. Tip in ½ tsp dried marjoram and 1 tsp sugar, if using (see tip at the bottom), and add a good shake of salt and pepper. Squirt in about 2 tbsp tomato purée and stir the sauce well.

5. Simmer it gently. Bring the whole thing to the boil, give it a good stir and put a lid on the pan. Turn down the heat until it is gently bubbling and leave it for 20 minutes. You should check on the pan occasionally to stir it and make sure the sauce doesn’t catch on the bottom of the pan or isn’t drying out. If it is, add a couple of tablespoons of water and make sure that the heat really is low enough. After simmering gently, the saucy mince mixture should look thick, moist and juicy.

6. Bring on the beans. Drain and rinse 1 can of red kidney beans (410g can) in a sieve and stir them into the chilli pot. Bring to the boil again, and gently bubble without the lid for another 10 minutes, adding a little more water if it looks too dry. Taste a bit of the chilli and season. It will probably take a lot more seasoning than you think. Now replace the lid, turn off the heat and leave your chilli to stand for 10 minutes before serving, and relax. Leaving your chilli to stand is really important as it allows the flavours to mingle and the meat.

7. Serve with soured cream and plain boiled long grain rice.

Zwiebelkuchen (Draft)

Für 4 Bleche

Zutaten für den Teig:
500 Gramm Mehl
300 Milliliter Milch
½ Würfel frische Hefe (21 Gramm)
60 Gramm Butter
½ Esslöffel Salz

Zutaten für den Belag:
2,2 kg Zwiebeln
80g Butter
150g saure Sahne
200g Creme fraiche
4 Eier
Salz
frisch geriebene Muskatnuss frisch gemahlener Pfeffer

  1. Die Zwiebeln schälen und in Halbringe schneiden. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebeln hinzugeben und bei mittlerer Hitze glasig werden lassen. Gut salzen und Pfeffern und dann aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
  2. Milch leicht erhitzen und Butter schmelzen. Dann beides mit der Hefe in einer Schüssel vorsichtig mit einem Handrührgerät mit dem Rührhaken-Aufsatz vermischen.
  3. Das Mehl mit dem Salz vermischen und einen Teil davon in die Schüssel hinzugeben und vermischen. Dann den Knethakenaufsatz verwenden, das restliche Mehl hinzugeben und alles zu einem Teig vermischen. Den Teig zu einer Kugel formen und die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Ort (z.B. Backofen auf niedriger Temperatur mit leich geöffneter Tür) 20 min gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten für den Belag vermischen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  5. Nach 20 min den Teig in 4 gleich große Stücke teilen. Jedes Stück rechteckig in Blechform ausrollen und einen leichten Rand formen. Dann den ausgerollten Teig noch einmal mit einem Geschirrtuch abdecken und 10 Minuten gehen lassen.
  6.  Die Zwiebeln zu der Mischung für den Belag hinzugeben und alles gut abschmecken. Dann auf dem ausgerollten Teig verteilen. Der Belag darf relativ dick sein, d.h. mehr als bei einer Pizza oder einem Flammkuchen
  7. Den Zwiebelkuchen 30-40 min im Ofen backen. Wenn der Belag braun wird sollte der Zwiebelkuchen mit einer Alufolie abgedeckt werden.

Portwein-Soße (Draft)

Bratenfett, ggf. Fleischreste und etwas Butter in Pfanne erhitzen. Wenn keine Fleischreste oder Bratenfett vorhanden, dann etwas mehr Butter verwenden.

(2 EL?) Mehl hinzufügen und mit einem Schneebesen gut verrühren. Jetzt langsam Portwein (500ml?) hinzufügen und gut verrühren, so dass keine Klumpen entstehen. Wenn noch mehr Fleischsaft vorhanden ist diesen auch hinzufügen. Alles auf hoher Hitze kochen lassen bis es eine gute Konsistenz hat. Etwas Sahne (50ml?) hinzufügen, kurz erhitzen lassen und dann die Hitze herunterdrehen.

Roast Beef (draft)

  • 1 kg topside of beef (Beiried)
  • 1 large onions
  • 1-2 carrots
  • 5 garlic
  • mixed fresh herbs , such as thyme, rosemary, bay, sage
  • olive oil

 

  1. Remove the beef from the fridge 30 minutes before you want to cook it, to let it come up to room temperature.
  2. Preheat the oven to 240°C.
  3. Wash and roughly chop the vegetables. Add the garlic unpeeled.
  4. Pile all the veg, garlic and herbs into the middle of a large roasting tray and drizzle with oil.
  5. Drizzle the beef with oil and season well with sea salt and black pepper, then rub all over the meat. Place the beef on top of the vegetables.
  6. Place the tray in the oven, then turn the heat down immediately to 200°C and cook for 1 hour for medium beef. If you prefer it medium-rare, take it out 5 to 10 minutes earlier. For well done, leave it in for another 10 to 15 minutes. > Last time: took out at 63 degrees, was well done/medium well
  7. Baste the beef halfway through cooking and if the veg look dry, add a splash of water to the tray to stop them from burning.
  8. When the beef is cooked to your liking, take the tray out of the oven and transfer the beef to a board to rest for 15 minutes or so. Cover it with a layer of tin foil and a tea towel and leave aside while you make your gravy, horseradish sauce and Yorkshire puddings.

 

Käsespätzle (Draft)

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 1100g Spätzle
  • 2 Zwiebeln
  • 300g geriebener Emmentaler

Zubereitung:

  1. Eine Zwiebel in Ringe schneiden und die andere in feine Würfel. Etwas Pflanzenöl in eine Pfanne geben und erhitzen.
  2. Die Zwiebelringe in etwas Mehl wenden und anschließend in der Pfanne mit Pflanzenöl dunkelbraun anbraten lassen.
  3. Die Zwiebelwürfel in einer zweiten Pfanne in Butter oder Öl anschwitzen bis sie leicht braun wird. Bei schwacher Hitze die Spätzle hinzugeben und kurz mitbraten. Salzen und gut pfeffern. Dann den Käse hinzugeben und alle vermischen. Einen Deckel auf die Pfanne geben und den Käse kurz ganz schmelzen lassen. Die Zwiebelringe auf einem Küchenpapier abtropfen und leicht salzen. Dann sofort die Spätzle mit den Zwiebelringen servieren.

Selbstgemachte Spätzle (Draft)

Zutaten für 4 Portionen (1100g insgesamt):

  • 500 g Mehl
  • 1 EL Öl
  • 150-250 ml Wasser
  • 3 TL Salz
  • 6 Eier

Zubereitung:

  1. Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Die Eier verquirlen und mit dem Knethaken mit Mehl, Öl und Salz vermischen. Dann je nach Größe der Eier soviel Wasser hinzugeben, bis der Teig zähflüssig ist.
  2. Etwas Teig über dem Topf in eine Spätzlereibe geben und in das Wasser reiben. Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen die Spätzle mit einer Schaumkelle oder einem großen Sieb herausfischen und in einem Abtropfsieb abtropfen lassen. Diesen Vorgang wiederholen bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Ab und zu am Boden des Topfes schaben, so dass keine Spätzle kleben bleiben. Eventuell nach einiger Zeit etwas Salz zum Wasser hinzugeben.
  3. Die Spätzle entweder sofort servieren, weiterverarbeiten oder abkühlen lassen und danach einfrieren.

Calzone (Draft)

Zutaten für den Teig:

250 ml Wasser, lauwarmes
460 g Mehl, glattes
20 g Hefe (= 1 Päckchen)
10 g Salz
12 ml Olivenöl
1/2 Prise Zucker

Zutaten die Füllung:
Mozzarella
Ricotta (optional)
Passierte Tomaten
Kräuter
Salz, Pfeffer
Schinken oder Salami (optional)
Parmesan

 

Zubereitung:

1. Im lauwarmen Wasser die Hefe und das Olivenöl mit dem Salz und Zucker auflösen. Dann das Mehl hinzufügen und einen glatten Teig kneten. Eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, zusammenkneten und noch einmal 1 Stunde gehen lassen.

2. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Füllung vorbereiten. Mozzarella und Wurst schneiden. Passierte Tomaten mit Kräutern, Salz und Pfeffer vermischen. Den Ofen auf 250 Grad vorheizen.

3. Teig in Kugeln je 120 g formen und dann rund wie eine Pizza formen. Die Hälfte mit den Zutaten für die Füllung belegen und alles gut verschließen. Oben etwas passierte Tomaten und Parmesan geben. Dann auf 250 Grad im Ofen für ca. 15 Minuten auf dem Pizzastein backen.

Fettucine mit Hähnchen-Champignon-Sahnesauce

fettucine_bacon_mushroom_cream_sauce

Zutaten (für 2-3 Personen):

  • 30g Butter
  • 80g Speck oder Schwarzwälder Schinken
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250g Champignons
  • 300ml Sahne
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 450g Hähnchenkeule am Knochen (2 Stücke)
  • 500ml Weißwein
  • 3 EL gehackte Petersilie
  • 40g Parmesan
  • 350g Fettucine (oder andere Bandnudeln)


Zubereitung:

  1. Den Speck in kleine dünne Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen schälen, die Champignons in dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln in feine Stücke schneiden. Den Parmesan reiben.
  2. Die Butter in einer großen Pfanne schmelzen und das Olivenöl hinzugeben. Dann den Speck etwas anbräunen und danach die Zwiebeln hinzugeben und den Knoblauch dazu pressen. Alles auf mittlerer Hitze anschwitzen bis die Zwiebeln glasig sind. Dann die Zwiebeln und den Speck aus der Pfanne nehmen und nur die Flüssigkeit zurücklassen. Den Herd auf hohe Stufe stellen und danach die Hähnchenstücke hinzugeben und auf allen Seiten leicht braun anbraten, dann auf mittlere Hitze zurückdrehen.
  3. Die Champignons hinzugeben und einige Minuten mitbraten. Dann auch den Speck und die Zwiebeln wieder zurückgeben. Den Herd auf die höchste Stufe schalten und die Pfanne heiß werden lassen, dann den Wein hinzugeben und zum kochen bringen. Dann alles bei schwacher bis mittlerer Hitze ca. 30 Minuten leicht köcheln lassen. Ab und zu das Hähnchen umdrehen.
  4. Das Hähnchen herausnehmen und mit Hilfe von Messer oder Gabel in kleine Stücke rupfen. Dann den Herd mit der Speck-Pilz-Weißwein-Mischung wieder auf die höchste Stufe schalten und sobald alles stark kocht das Mehl hinzugeben und gut mit einem Schneebesen verrühren. In der Zwischenzeit die Fettucine kochen. Dann die Sahne in die Pfanne geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf mittlerer bis hoher Stufe stark köcheln lassen bis die Flüssigkeit cremig und dick wird, dann auf schwache Hitze zurückdrehen. Zum Schluss die Hähnchenstücke zurück in die Pfanne geben, die Petersilie dazugeben und 2-3 Minuten aufwärmen lassen.
  5. Die Soße auf die Fettucine geben und mit Parmesan bestreuen.